Was ist Smart Self-Storage?

Warum "Smart" Self-Storage?

Mit der Digitalisierung im Self-Storage kommt mehr Technologie zum Einsatz, um IT-Prozesse im Unternehmen zu automatisieren.

Neueinsteiger in die Branche wollen sich von Mitbewerbern abgrenzen. Jene, die viel Geld in Technologie wie Apps und Smart Locks investieren, sehen sie als das wichtigste Merkmal ihrer Marke. Sie nennen sich "Smart Self Storage".

Woher kommt der Begriff?

Wir, Karibu, haben eines der ersten Self-Storages in Europa voll digitalisiert und schreiben seit 2016 über Technologie im Self-Storage.

Damals dachten wir noch, dass modernes Self-Storage sich so deutlich vom alten Modell unterscheidet und haben ihm in unserem Blog den Namen "Smart Self-Storage" gegeben.

Store Room und Sensorberg entwickelten ein paar Jahre später neben Wien - Karibus Heimat - ein Self-Storage, und übernahmen den Begriff in Ihrem Marketing. Sie führen ihn bis heute weiter. Wo anders haben wir ihn noch nicht gesehen.

Alles Storages werden "Smart"

Heute braucht es die Unterscheidung nicht mehr. Immer mehr Self-Storages setzen auf Prozessautomatisierung im Self-Storage, besonders Online-Buchung und elektronische Schlösser spielen eine große Rolle.

Wir haben gelernt, dass "Smart" kein eigenes Geschäftsmodell im Self-Storage ist, sondern einfach eine Weiterentwicklung des traditionellen Modells. Mittlerweile verzichten wir auf die Unterscheidung und haben Sie aus unserer Liste gestrichen.

"Smart Self-Storage" hilft nicht im Marketing

Neueinsteiger haben auf das "Smart" im Titel gesetzt - und gehofft, sich beim Konsumenten einen Vorteil zu verschaffen. Rechtfertigen Apps & Technologie höhere Preise, und geben Sie bei der Buchung den Ausschlag?

Unsere Kunden haben dieses Experiment früh gestartet und etwas wichtige gelernt: Hat der Konsument ein Platzproblem, sind Nähe, Qualität und Preis in der Vermarktung von Lagerräumen entscheidend.

Technologie ist deswegen nicht irrelevant; sie wird eher selbstverständlich. Kunden erwarten heutzutage gute Websites und Online-Buchung. Anbieter, die nicht mitziehen, wirken altbacken - und verlieren an modernere Mitbewerber.

Weiterlesen:

Über den Autor

Sebastian Kerekes ist IT-Berater für Self-Storage und hilft mit Karibu Immobilien-Unternehmern moderne, voll automatisierte Self-Storage-Anlagen zu errichten.

Das Karibu Blog

"Ich will zu 100 % teilen, was ich weiß," sagt Kerekes. Dieser Blog ist aus den Fragen unserer Kunden entstanden. Senden Sie uns Ihre an info@karibu.com.

Dran bleiben mit dem Newsletter

Unser Newsletter, der einzige im deutschen Raum zu Self-Storage & IT, kommt 1 - 2 Mal pro Monat.